banner_grau.gif

Alb-Apotheke

  • Apotheker Jens Waidelich e.Kfm.
  • Gaiserstr. 8
  • 73278 Schlierbach

Morgenmuffel? So klappt das Aufstehen

Im Herbst und im Winter, wenn es morgens noch dunkel ist, fällt es Langschläfern besonders schwer, aus dem Bett zu kommen. Mit diesen Tipps geht es leichter
von Stephan Soutschek, aktualisiert am 15.10.2016

Jetzt schon? Früh aufstehen ist nicht jedermanns Sache

Thinkstock/Banana Stock

Kaum aufgewacht, den Tag schon mit einem Lächeln begrüßen? Pustekuchen. Morgenmuffeln fällt das Aufstehen bereits schwer genug, für gute Laune bleibt da keine Energie übrig. Morgenstund hat Gold im Mund – über solche Sprüche können chronische Langschläfer nicht einmal müde lächeln.

Wer einige Zeit braucht, um auf Betriebstemperatur zu kommen, gilt in der Leistungsgesellschaft schnell als faul. Dabei können Morgenmuffel in den wenigsten Fällen etwas dafür. "Die innere Uhr, die Schlaf- und Wachzeiten regelt, ist bei jedem Menschen anders eingestellt", erklärt Dr. Uwe Fremder, Leitender Arzt am Schlaflabor im Klinikum Hofheim.

Die beiden Typen: Lerchen und Eulen

Grundsätzlich gibt es zwei Typen: Sogenannte Lerchen, die ohne Probleme früh aufstehen, und Eulen, die eher nachtaktiv sind und morgens entsprechend schwer aus den Federn kommen. Zu welcher Gruppe man gehört, ist anlagebedingt. Zwar ändert sich der Schlafrhythmus im Laufe des Lebens, doch von außen ist er nur bedingt beeinflussbar.

Dennoch gibt es einige Tricks, die Morgenmuffeln den Start in den Tag erleichtern. Nicht alle wirken bei jedem. Nachteulen sollten deshalb ruhig mehrere Methoden probieren, um zu testen, welche ihnen am ehesten entspricht.

1. Rechtzeitig aus den Federn

Auch wenn es hart ist, frühzeitig aufstehen hilft. Wer sich morgens abhetzt, gerät nur in Stress. Das verbessert die Laune nicht gerade. Deshalb den Wecker entsprechend stellen, um nach dem Aufstehen noch genug Zeit zu haben – zum Beispiel für ein Frühstück mit ausreichend Kohlenhydraten. Das versorgt den Körper mit Energie für den Vormittag. Doch gerade notorische Langschläfer bekommen morgens nur schwer einen Bissen herunter. "Sie sollten dann zumindest etwas trinken", rät Fremder, um die fehlende Flüssigkeitszufuhr über Nacht auszugleichen. Und ein Kaffee macht zudem munter.

2. Morgensport treiben

Bewegung bringt den Kreislauf in Schwung und hilft beim Wachwerden. Dazu muss man nicht unbedingt um den Block joggen. Es reicht schon, sich noch im Bett zu räkeln und zu strecken sowie einige Atemübungen zu machen.

3. Licht ins Zimmer lassen

Licht hemmt die Produktion des körpereigenen "Schlafhormons" Melatonin. Deshalb am besten gleich nach dem Aufstehen die Vorhänge zurückziehen, um Licht in das Dunkel zu lassen. Wenn es im Winter am Morgen draußen noch dunkel ist, helfen spezielle Lampen mit natürlichem Licht. "Mindestens 5000 Lux Helligkeit sollten diese besitzen", empfiehlt Fremder.

4. Kalt abduschen

Kaltes Abduschen nach dem Aufstehen ist etwas für Hartgesottene. Das kalte Wasser bedeutet für den Körper eine kleine, aber effektive Stresssituation. Er fährt sofort einen Gang hoch und man wird munter. Aber bitte nicht gleich das eiskalte Wasser aufdrehen, sondern behutsam mit kühlem Wasser an Füßen und Beinen beginnen. Das schont das Herz. Wer chronisch krank ist, fragt vorher unbedingt seinen Arzt! Jedermanns Geschmack ist das kalte Duschen allerdings nicht. Eine sanftere Methode: morgens das Fenster öffnen, die Wohnung ordentlich durchlüften. Die Luft draußen ist meist kühler und unverbrauchter als drinnen. So bekommen Sie auch schnell einen klaren Kopf.

5. Nach Schlafphasen richten

Der Mensch durchläuft während des Schlafs mehrere Zyklen, die sich wiederum in Phasen mit unterschiedlichem Wachheitsgrad unterteilen. Ein Zyklus dauert etwa 90 Minuten und beginnt mit einem Zustand leichten Schlafs, der erst in den Tiefschlaf und anschließend in den REM-Schlaf übergeht. Letzterer ist wieder von einem relativ hohen Wachheitszustand geprägt. Nach der REM-Phase beginnt ein neuer Zyklus. Das Aufwachen fällt in weniger tiefen Schlafphasen leichter. Entsprechend ist es sinnvoll, den Wecker so zu stellen, dass er am Ende eines 90-Minuten-Zyklus klingelt – also nach beispielsweise siebeneinhalb oder neun Stunden Schlaf. "Das funktioniert", bestätigt Fremder. Schlafforscher an der Universität Regensburg haben das in einer Studie nachgewiesen.

Was in der Theorie leicht klingt, ist in der Praxis oft schwierig umzusetzen. Zum einen dauern die Zyklen nie genau gleich lang, zum anderen müsste man seinen genauen Einschlafzeitpunkt im Voraus wissen. Als Orientierungshilfe eignen sich die Schlafzyklen aber schon. Zudem gibt es Schlafphasenwecker, die anhand von Körperbewegungen die aktuelle Phase erkennen sollen, in denen sich eine Person gerade befindet. Die Geräte sind allerdings teuer.

6. Rituale pflegen

Den Biorhythmus an fremde Aufstehzeiten zu gewöhnen, dauert seine Zeit. Es klappt leichter mit Hilfe von Ritualen. Zum Beispiel, jeden Morgen mit einer Tasse Kaffee am Frühstückstisch zu sitzen und Zeitung zu lesen. Feste Gewohnheiten erleichtern auch abends das Einschlafen. Wer sich trotz aller Tricks weiterhin aus dem Bett quält, den beruhigt Schlafexperte Fremder: "Dass man morgens eine gewisse Zeit braucht, um auf Touren zu kommen, ist völlig normal." Und wenn man gerne morgens im Bett bleibt, spricht nichts dagegen, das auch zu tun. Zumindest am Wochenende.



Bildnachweis: Thinkstock/Banana Stock

Video-Tipp

Müde Frau

Woher kommt die Frühjahrsmüdigkeit?

Die Natur erwacht zu neuem Leben – aber viele Menschen sind im Frühling einfach nur müde. Video und Artikel erklären die Frühjahrsmüdigkeit und was dann munter macht »

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Symptome-Check

Frau mit Schlafstörungen

Schlafstörungen

Schlafprobleme haben viele Gesichter und zahlreiche Ursachen »

Spezials zum Thema

Schlafender Mann

Schlafen Sie gut: Erholsamer Schlaf

Gut schlafen ist die Voraussetzung für optimale Leistungsfähigkeit. Zu wenig oder schlechter Schlaf kann gereizt, unkonzentriert und sogar krank machen. Was Sie über Schlaf wissen sollten »

Haben Sie Schlafprobleme?

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages